Erfahrungsbericht ÖPNV

Mit Öffsi von Damshagen ins Spaßbad Wonnemar in Wismar

Geht das überhaupt? Und wenn ja, wie?

Es gibt theoretisch drei Möglichkeiten für die ca. 20 km Luftlinie bzw. 25 km Straße:

1. Bus nach GVM, Bahn nach Wismar, Stadtverkehr zum Bad
2. Bus nach Klütz, Bus nach Wismar, Stadtverkehr zum Bad
3. Bus nach GVM, Bus nach Wismar, Fußweg zum Bad

Eins ist zu teuer, da für jede Fahrt drei Fahrkarten notwenig sind, bei eins und zwei gibt es jeweils keine guten Anschlüsse und weit über eine Stunde Wartezeiten. Bleibt also drei.

08:56 Um zehn macht das Bad auf, also nehmen wir den 345er um kurz vor neun. Diese Linie fährt um die Zeit alle 2 Stunden. Für uns sind das 10 Minuten Fußweg zur Haltestelle. Aus den anderen Ortsteilen kann man sich mit einem Anrufbus an die Hauptlinie fahren lassen. Fahrkosten Hin und Zurück 10 € für Erwachsene, 7,50 für Kinder, es sei denn diese haben einen Schulfahrschein, dann fahren sie kostenfrei - plus evt. 2 x 1 € für den Anrufbus.

09:03 Ankunft in Grevesmühlen, Bus ist pünktlich. Anschlussbus 330er nach Wismar fährt um 9:42, also 39 Minuten Wartezeit im Nieselregen. Man könnte im Bahnhof einen Kaffee trinken.

09:42 Bus ist pünktlich. Wir sind erst mal die einzigen Gäste. Während der halbstündigen Fahrt steigen etwas mehr als 10 Fahrgäste hinzu. Bei den anderen Fahrten ist die Fahrgastzahl ähnlich.

10:12 Ankunft in Wismar Haltestelle Hochschule und von da 500 Meter Fußweg zum Bad.

10:40 Lange Schlange vorm Bad. Nach insgesamt zwei Stunden sind wir endlich drin. 4-Stunden-Karte.

14.00 Uhr Nach 3 1/2 Stunden ist Schluss mit lustig, einpacken, duschen, umziehen, fönen, sonst bekommen wir den Bus zurück nicht. Und das wäre schlecht, denn der nächste fährt erst zwei Stunden später.

14:50 Haltestelle für die Rückfahrt ist jetzt ca. 900 Meter entfernt, also 10 Minuten Fußweg. Bus hat 8 Minuten Verspätung.

15:28 Ankunft in GVM. Anschlussbus nach Damshagen fährt um 15:43. Diesmal also nur 15 Minuten Wartezeit.

16:00 Nach Busfahrt und wieder 10 Minuten Fußweg endlich zu Hause.

Fazit: Es geht. Aber 7 1/2 Stunden Aufwand für 3 1/2 Stunden Badespaß sind schon heftig. Mit dem Auto kann man sich locker 2 1/2 Stunden sparen, muss sein Gepäck nicht tragen und ab zwei Personen, wird die Autofahrt auch noch billiger. Mit dem Fahrrad könnte man auch ein gute Stunde sparen, allerdings gibt es auf der Hauptstrecke keinen Fahrradweg und da heizen die Autos mit 100 km/h und mehr durch den Wald – bei schönem Wetter fährt man mit dem Fahrrad in 20 Minuten besser an die Ostsee oder ins Freibad nach Grevesmühlen.

Wollen gar nicht zu kritisch sein. Ist ja toll, dass es derzeit zumindest geht, was nicht immer der Fall war. Auch der Anrufbus ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn er kaum genutzt wird. Seit einiger Zeit hat der Bus aus Damshagen auch endlich Anschluss in GVM zum Zug nach Lübeck usw. Es ist ein Dilemma und auch wir als Nutzer bzw. NICHTnutzer tragen dazu bei: schlechte Anbindung > wenig Fahrgäste > wenig Verkehr > schlechte Anbindung > ...