Unser Favorit für das "Exil"

So könnten wir in der Alten Schmiede bleiben und den Raum auch später weiter nutzen

Noch ist nichts entschieden, aber es kristallisiert sich ein Favorit heraus.

Das Pfarrhaus

Der Pfarrgarten wäre toll und auch die Kirchgemeinde würde sich über Besuch freuen. Aber die Räume, die wir im Pfarrhaus nutzen könnten, sind einfach zu klein und wir könnten sie auch nicht ausschließlich nutzen. Die Erweiterung durch eine leerstehende Wohnung im Obergeschoss wird wohl nicht funktionieren.

Die Sporthalle

Juhu, auja, war die erste Reaktion. Aber wenn man genauer hinschaut: Es gibt so gut wie kein Außengelände und nur einen (Gast)-Raum für alle, der auch noch von anderen genutzt wird. Die Sporthalle selbst nutzen wir sowieso sehr gerne am Mittwoch - aber zum Sport und nicht für den Jugendclub.

Der Sportplatz

Platz so weit das Auge reicht und keiner der uns stört - super! Leider nur eine sehr kleine Hütte mit zwei Klos. Wir könnten evt. 2-3 Container hinstellen, die müssten aber im Oktober 2020 wieder weg. Man könnte hier was richtig Tolles hinbauen, aber dafür fehlt der Gemeinde das Geld. So gehen wir nur ab und zu hin, wenn wir mal Lust haben und freuen uns, dass die Gemeinde so einen tollen Sportplatz hat.

Alter Jugendclub unter der KiTa

Betonung liegt auf alt. Der Raum hat schon Charme. Chillen im Keller im Hinterhaus! Ist im derzeitigen Zustand aber nicht zu nutzen. Sanierung wäre aufwendig und eine Nachnutzung nicht gewiss. Für unsere Zwecke auch definitiv zu klein. Kann man sich aber mal merken, dass es diesen Raum gibt.

Halbe Feuerwehrgarage in der Schmiede

Auch hier wäre der Umbau aufwendig und wir müssten uns erst mal mit weniger Quadratmetern und Räumen begnügen. Aber wir würden in der Schmiede bleiben und könnten den Raum später weiter nutzen. Platz für einen temporären zusätzlichen Container für etwas mehr Quadratmeter wäre vor der Tür auch. Und der Umzug wäre auch am bequemsten.

Erstes Fazit

Erstaunlich, dass es doch einige Alternativen in unserer kleinen Gemeinde gibt. Und der Umzug könnte sich vielleicht mittelfristig als Glücksfall erweisen. Müssen halt dranbleiben und schauen, dass wir alle gemeisam das Beste draus machen. Über mangelnde Unterstützung können wir uns jedenfalls bis jetzt nicht beklagen.